Der Wald löst deine Probleme – probiere es aus

Ein Besuch im Wald kann Probleme lösen. Das einzige, was du dazu brauchst, ist Zeit.

Ein Blick in die Baumkronen entspannt und beruhigt.

Vertraue dem Wald deine Sorgen und Probleme an.

 

Jeder hat Sorgen und Probleme. Manchmal kreisen sie allerdings derart im Kopf, dass man kaum noch zur Ruhe kommt. Hier kann ein Aufenthalt im Wald echte Wunder vollbringen.

Im Wald zu sein, kann dich verändern. Das kann ganz schön gefährlich werden. Nicht wegen der üblichen Gefahren (wilde Tiere, böse Menschen, Verletzungen, Verlaufen, etc.), sondern wegen der Wirkung auf dein Inneres.

Wenn du einige Zeit im Wald bist und allmählich Abstand zu der alltäglichen Tretmühle gewinnst, schrumpfen als erstes die Alltagssorgen (irgendwas lag mir doch auf der Seele, was war das noch?). Und wenn sie dir nach angestrengtem Nachdenken wieder einfallen, dann wunderst du dich, dass du dir darüber tatsächlich Sorgen gemacht hast.

Als nächstes – mit ein paar Stunden Abstand im Wald – schrumpfen die größeren Probleme zusammen. Sie verschwinden natürlich nicht, aber du bekommst einen klareren Blick auf dein Problem und wirst offener für Lösungsmöglichkeiten.

Und dann wären da noch die Zeiten, in denen du keine Probleme wälzt (auch mal ganz schön).

Diese Zeiten sind die „gefährlichsten“. Denn jetzt knöpft sich der Wald deine Weltsicht vor und beginnt, Dinge zu relativieren, die du bisher für notwendig oder selbstverständlich hieltest. Du fängst an, diese Dinge in Frage zu stellen und nach und nach loszulassen. Der Effekt wird tiefer, je länger du am Stück im Wald bist. Da können dann schon mal erstaunliche Dinge über Bord fliegen und radikale Entschlüsse gefasst werden.

Ich selbst handhabe es immer so: Wenn eine schwierige Entscheidung ansteht, ich ein Problem habe oder mir der Sinn einfach nur nach Veränderung einer bestehenden Situation steht, gehe ich in den Wald. Bisher bin ich noch immer mit einer Antwort zurück gekommen, die teilweise auch sehr radikal ausgefallen ist.

Aber es waren immer notwendige und absolut richtige Entscheidungen, die ich da gefasst habe.

 

Ich wundere mich daher nicht, dass Robin Hood ein solcher Rebell war, denn er lebte schließlich im Wald, also in Distanz zur damaligen Gesellschaft, und hatte daher einen klaren und unverstellten Blick auf das, was los war.

Wenn du also das nächste Mal in den Wald gehst und offen bist, könnte es dein Leben verändern!

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann schau dir doch mal diese hier an:

Meine gute(n) Morgen-Routine

Endlich Stille

Raus aus der Komfortzone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.